Wurzelspitzenresektion - MKG Praxisklinik

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Leistungen
Wurzelspitzenresektion (WSR)

Um einen Zahn, der an der Wurzelspitze einen Entzündungsprozess („Herd" mit oder ohne Fistelbildung) aufweist, zu erhalten, kann eine Wurzelspitzenresektion angesagt sein.
Unter einer Wurzelspitzenresektion versteht man das operative Abtrennen der Wurzelspitze mit chirurgischer Wurzelkanalfüllung.
sendes Knochengewebe.

Operatives Vorgehen:
Durch einen Schleimhautschnitt wird der Kieferknochen dargestellt. Es erfolgt das Freilegen der erkrankten Zahnwurzel. Die Wurzelspitze wird mit einer kleinen Fräse abgetrennt und das entzündliche Gewebe einschließlich einer eventuell vorhandenen Zyste entfernt. Der Wurzelkanal wird intraoperativ durch die Wurzelfüllung versiegelt. Zum Abschluss wird die Wunde vernäht und es wird eine Röntgenaufnahme vom operierten Zahn angefertigt um die korrekte Lage der Wurzelfüllung zu überprüfen. Die Fäden können in der Regel nach  8 Tagen entfernt werden. Nach der Operation können eine vorübergehende Schwellung der Wange und Wundschmerz auftreten.
Die durch die Resektion entstandene Knochenhöhle füllt sich in der Regel durch nachwachsendes Knochengewebe.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü